Waltenberg

Waltenberg

Urkundliches über Waltenberg

Erstmals wird der Weiler Waltenberg 1468 urkundlich erwähnt.
Ortsname: Der Ortsname "Waltenberg" ist zu deuten als "Berg des Walto"
 
Der Burgstall befand sich früh- bis hochmittelalterlich mitten im Dorf. An der Südwestecke war 1933 noch ein Teil des Trumhügels mit Mauerresten sichtbar. Im Hof eines Anwesens (früher Nr.3) befand sich ein tiefer, gemauerter Brunnen (Habel 1969).

 

Text: © Fritz Spiegel / Chronik Ebershausen

 

Collage 550 Jahre Waltenberg550-Jahr-Feier in Waltenberg

Vor 550 Jahren wurde die Ortschaft Waltenberg zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Grund genug für die Bewohner am Abend vor dem Ulrichstag ein kleines Straßenfest zu veranstalten. Mancher war gekommen, weil er seine Kindheit hier verbrachte oder weil er hier vor längerer Zeit in der Ortschaft wohnte. Die Gäste saßen bis tief in die Nacht zusammen und erzählten sich die eine oder andere Geschichte. So reihten sich an den Tischen Jung und Alt, jetzige und frühere Bewohner. Sommerliche Temperaturen machten es möglich, dass die meisten der rund 70 Besucher erst nach Einbruch der Dunkelheit das Fest verließen.

Bemerkenswert in der Geschichte Waltenbergs ist die ehemalige Zugehörigkeit zur Markgrafenschaft Burgau (1301-1805) und die damit verbundene Anbindung zu Österreich. Im Frieden von Preßburg musste das Kaisertum Österreich das Gebiet an das Königreich Bayern abgeben.

Text und Fotos: © Harald Lenz, Hans Bühler

 

 
 
 

Drucken